· 

1. Was erwartet dich hier?

Die Artikel sind systematisch aufgebaut. Bitte lies am besten Punkt für Punkt. 

Hier erfährst du, worum es in diesem Bereich "Essen ist Selbstfürsorge" geht und was du an Inhalten zu erwarten hast.

--> Alle Literaturangaben findest du unten zusammengefasst.


Falls du lieber hörst, statt liest!


„Lass die Kontrolle von außen los und gewinne das Vertrauen in deinen Körper und deine Ernährung, aus dir selbst.“

 

 

Ich freue mich sehr, dass du dich dafür entschieden hast an dich selbst zu denken. Gerade Menschen, die viel Verantwortung tragen, viel geben, habe ich bei der Selbstfürsorge vor Augen. Sie müssen Zeiten schaffen (und wenn es nur kleine sind), in denen sie sich mit sich selbst verbinden und um sich selbst kümmern.

„Wir müssen uns selbst geben, was wir brauchen.“

Als Mutter weiß ich aus eigener Erfahrung wie wichtig es ist, an sich selbst zu denken und leider auch was passiert, wenn du es nicht tust. Über deine Ernährung und einen gesunden Lebensstil, hast du die perfekte Möglichkeit, dich selbst in den Mittelpunkt zu stellen. Deine eigene Mitte wiederzufinden und vollkommen in deine Kraft zu kommen. Und nebenbei bist du ein prima Vorbild für die Menschen in deiner Umgebung. Außerdem kann niemand ständig Verantwortung für andere tragen und sich kümmern, der/die sich nicht um sich selbst kümmert.

Versprochen, ich werde dir praktische Tipps geben, wie dir eine Ernährungsumstellung und somit bessere Selbstfürsorge gelingen kann.

Damit meine ich nicht mal nur speziell die Ernährung, sondern die Selbstfürsorge im Allgemeinen.

Gerade in Zeiten, wo wir gefordert sind, mitten im Leben stehen und vielseitig agieren müssen, leistet Ernährung als Versorgung unseres Körpers einen wichtigen Beitrag. Eine gesunde Mischkost kann auch helfen Stress abzupuffern und trägt zur Gesunderhaltung und Belastbarkeit unseres Körpers bei. Neben anderem natürlich.

Aufgrund meines beruflichen Backgrounds steht die Ernährungsumstellung dabei im Vordergrund. Aber auch angrenzend Themen (wie Entspannung, Mindset, Bewegung, um nur ein paar zu nennen), werden immer wieder zur Sprache kommen. Meiner Meinung nach kann das Thema Ernährung nämlich niemals isoliert betrachtet werden. Es ist immer ein komplexes Zusammenspiel aus vielem.

Wundere dich nicht, wenn ich bei der Ernährungsumstellung häufiger von einer Reise spreche. Dieses Synonym kommt der Veränderung des Lebensstils schon sehr nahe. Außerdem sollst du viel Freude, Genuss und Erkenntnisse haben. Da passt das Bild der Reise doch wunderbar.

Ich möchte dich auch bitten, erst einmal von diesem Gedanken „gesunde Ernährung“ wegzukommen. Das hört sich so schrecklich langweilig und diszipliniert an. In diesem Buch geht es aber um Selbstfürsorge und wie dir das Essen für deine Selbstfürsorge dienen kann. Es geht nicht um Disziplin und in eine Schablone passen. Du stehst im Mittelpunkt und nicht andersherum. Es geht nicht um Kalorien oder andere Zahlen. Das macht keinen Sinn. Du kannst nicht nach Zahlen essen oder dein Leben gestalten. Wir dürfen nämlich eins nicht vergessen: Auf der einen Seite macht die Ernährung sehr viel Sinn für unsere Gesundheit. Aber sie ist auch nicht alles. Unsere Gesundheit wird immer von vielen Faktoren beeinflusst. Deshalb sollten wir aus unserer eigenen Ernährung auch keine Wissenschaft machen. Wir sind ja auch keine Hochleistungssportler, die unter strenger Überwachung agieren und passgenau vermessen werden. Übrigens ist es auch in diesem Bereich höchst individuell mit der Ernährung. Auch diese ernähren sich nicht alle gleich. Also holen wir uns doch einfach ein bisschen mehr Gesundheit alltagstauglich in unser Leben. Ganz individuell. Ganz ehrlich, anders funktioniert es doch sowieso nicht?

Aus diesem Grund propagiere ich auch keinen bestimmten Ernährungsstil. Du wirst lernen deine Ernährung selbst umzustellen und kannst das in dem Ernährungsstil durchführen, wie du möchtest. Die Anleitung, die ich dir gebe, gibt dir ausreichend Spielraum.

Aus diesem Grund ist der Teil der Ernährungsbausteine sehr knapp gehalten. Die Ernährungswissenschaft ist ein Gebiet mit ständigem Wissenszuwachs. Von daher sind Ernährungsregeln immer auch Veränderungen unterworfen, sobald neue Erkenntnisse gewonnen sind. Diese also statisch festzuhalten, macht meiner Meinung nach keinen Sinn. Besonders da du sie jederzeit aktuell nachlesen kannst. Meine Grundlage bildet dafür (auch aufgrund meiner Ausbildung) die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V.: www.dge.de

Hier empfehle ich dir auch aktuelle Informationen zu Ernährungsthemen zu beziehen. Eine weitere Quelle ist das Bundeszentrum für Ernährung: https://www.bzfe.de

 

Möchtest du weitere detaillierte Informationen über einzelne Nährstoffe und Ernährungsformen haben, gibt es dazu sehr viel Literatur. Wunderbare Autoren haben sich diesen Themen ausgiebig gewidmet.

(Im Anhang findest du neben den Quellenangaben, auch Literaturtipps.)

 

Ich widme mich nun lieber dem „wie“, denn das „was“ und „warum“ ist schon häufig genug ausgiebig und qualitativ hochwertig bearbeitet worden. Ich werde dir das Wissen geben, was du benötigst.

 

 

Wir müssen so oft in Rollen funktionieren. Ich will dich in keine Rolle pressen, sondern dir deinen Raum geben, in den du dir alles hineinholst, was dir guttut. Dazu gehört auch die Selbstreflexion, denn dein Weg soll ja dein Weg sein und nicht der anderer. Auch wenn sich das auseinander setzen mit sich selbst vielleicht aufwändig anhören mag. Es lohnt sich. Das verspreche ich dir.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0